Ein Plus Vorsprung.

Home
Lageplan
Kontaktformular
News

Philosophie

Angebote

Referenzen

Team

Unsere Partner

Was wir Ihnen Neues
berichten können.

Die letzten 100 News-Meldungen Alle News-Meldungen zeigen

27.10.2019
SwissCityMarathon:
Mildes Herbstwetter beschert Rekord auf und neben der Strecke


Luzern – Das milde Herbstwetter sorgte am 13. SwissCityMarathon – Lucerne für ein gelungenes Lauffest. 10’315 Laufbegeisterte liefen über die Ziellinie, angefeuert von mindestens 60'000 Personen entlang der ganzen Strecke – so viele wie noch nie. Im Marathon gewann bei den Frauen zum dritten Mal in Folge die Luzernerin Franziska Inauen. Bei den Männern siegte der Deutsche Karl-Uwe Müller.

> mehr

> H+H im Projekt SwissCityMarathon Luzern


26.09.2019
Dynamo Sempachersee:
«Dynamo Sempachersee soll es wieder geben – wir sind begeistert!»


Die Besucher blicken auf vier reichhaltige Ausstellungstage zurück
 
Dynamo Sempachersee ist Geschichte: Vom 5. bis 8. September kamen rund 38’000 Personen an den Grossanlass rund um den Sempachersee und besuchten an insgesamt zwölf Standorten verschiedene Perlen und Erlebnisschauen. Trotz des teilweisen trüben Wetters zieht das Organisationskomitee eine sehr positive Bilanz.
 
Mit der erstmaligen Durchführung von Dynamo Sempachersee ist es gelungen, die Region noch mehr zusammenrücken zu lassen. Während der vier Veranstaltungstage fanden an den verschiedenen Standorten über 100 Veranstaltungen wie Konzerte, Präsentationen und Vorführungen statt. Die verschiedenen Möglichkeiten der erlebbaren Mobilität wurden mit Floss- und Dampfbootfahrten, Nextbike, Share Birrer und Tuk-Tuk rege genutzt. 44 Teams haben an Spiel ohne Grenzen teilgenommen. Spannende Berufsinseln boten den Schülern der Region, aber auch den Besuchern an insgesamt sieben Standorten spannende Einblicke in verschiedene Berufe.
 
Einige Besucherinnen und Besucher geben dem Organisationskomitee auf dieser Doppelseite ihre Rückmeldungen zu Dynamo Sempachersee 2019.


 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


26.09.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #13/2019



 


22.09.2019
Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana
Crans-Montana 2019 hat das Herz der Schweiz zum Klingen gebracht


Crans-Montana – Nach vier Festtagen zieht Crans-Montana eine sehr positive Bilanz vom Eidgenössischen Volksmusikfest, das 1’200 MusikerInnen aus der ganzen Schweiz begrüsste und die verschiedenen Facetten der Volksmusik und der Walliser Traditionen präsentierte. Entdeckungen und Geselligkeit waren wohl die Schlüsselwörter dieser 13. Ausgabe des Eidgenössischen Volksmusikfests.

Zum ersten Mal fand die Veranstaltung vor der spektakulären Kulisse der Walliser Alpen statt und die Volksmusikgäste waren von dieser Umgebung sehr begeistert. Die ganze Region von Crans-Montana war in festlicher Stimmung mit insgesamt mehr als 330 Konzerten, die an den 20 dafür vorgesehenen Orten stattfanden. Zum Teil waren die Bühnen an ganz aussergewöhnlichen Orten gebaut, zum Beispiel auf einem Floss auf dem Lac Grenon oder im Herzen der Weinberge.

> Medienmitteilung vom 22. September 2019 herunterladen

> mehr

> H+H im Projekt Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana

12.09.2019
Dynamo Sempachersee:
«Chance für zweites Mal ist da»


Das OK will eine Auslegeordnung machen, um zu sehen, wie es weitergeht.
 
38’000 Besucher hat Dynamo Sempachersee laut den Organisatoren während vier Tagen angelockt. OK-Präsident Albert Vitali freut sich – und blickt positiv in die Zukunft.

Viele hatten bis zuletzt auf gutes Wetter gepokert. Vergebens. Doch das tat dem Grossanlass keinen Abbruch. Zahlreiche Besucher wollten sich die Präsentation des regionalen Gewerbes nicht entgehen lassen. Begehrt waren vor allem die sieben Berufsinseln rund um den See. Über 1500 Lernende besuchten diese allein am Donnerstag und Freitag.
 
Zwischenfälle registrierten die Organisatoren an diesen vier Tagen keine. Das Verkehrskonzept habe sich bewährt, heisst es in einer Mitteilung. Die Shuttle-Busse seien zu 50 Prozent ausgelastet gewesen, auch zu Staus sei es nicht gekommen.

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


10.09.2019
Dynamo Sempachersee:
38'000 besuchten Dynamo Sempachersee


Der Grossanlass Dynamo Sempachersee lockte vom Donnerstag, 5. bis Sonntag, 8. September 2019 gut 38’000 Besucherinnen und Besucher an. Trotz des teilweise trüben Wetters können die Organisatoren ein sehr positives Fazit ziehen.
 
Das grösste Volksfest der Region fand an insgesamt 12 Standorten rund um den Sempachersee statt. «Wir sind sehr zufrieden wie der Grossanlass verlaufen ist, die Rückmeldungen der Besucherinnen und Besucher sind durchwegs positiv. Der grosse Aufwand der lokalen OK’s hat sich mehrheitlich gelohnt», fasst Albert Vitali, Vereins- und OK-Präsident, zusammen. Die einzelnen Standorte wurden über die ersten drei Tage unterschiedlich intensiv besucht. «Mit der erstmaligen Durchführung von Dynamo Sempachersee ist es gelungen, dass die Region noch mehr zusammengerückt ist. Es entstanden neue spannenden Partnerschaften», so Albert Vitali. Gut 38’000 Besucherinnen und Besucher kamen während den vier Tagen an Dynamo Sempachersee. «Wenn man bedenkt, dass die Wetterverhältnisse am Donnerstagabend und am Sonntag sehr trüb und regnerisch waren, dann ist diese Zahl umso erfreulicher», erläutert Beat Heuberger, Projektleiter von Dynamo Sempachersee. Insgesamt wurden an allen Standorten über 10'000 Holzpaletten zu Eingangstoren, Tunnels und riesiegen Holzpalästen verarbeitet. Diese werden nun zurückgebaut und gehen wieder in den normalen Kreislauf zurück.

 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee
 

10.09.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #12/2019



 


08.09.2019
Dynamo Sempachersee:
Dynamo Sempachersee hat Erwartungen erfüllt


Der Grossanlass Dynamo Sempachersee lockte an den ersten drei Tagen (Donnerstag bis Samstag) gut 26'000 Besucherinnen und Besucher an. «Wir sind sehr zufrieden wie der Grossanlass an 12 verschiedenen Standorten verlaufen ist. Der grosse Aufwand der lokalen OK’s hat sich mehrheitlich gelohnt, die Rückmeldungen der Besucherinnen und Besucher sind durchwegs positiv», fasst Albert Vitali, Vereins- und OK-Präsident, zusammen. Die einzelnen Standorte wurden über die ersten drei Tage unterschiedlich intensiv besucht. An den beiden ersten Veranstaltungstagen besuchten 1250 Schülerinnen und Schüler der Region die sieben Berufsinseln, welche für grosses Interesse sorgten. Über 40 Teams nahmen an «Spiel ohne Grenzen» teil und die einzelnen Dynamo-Standorte rund um den Sempachersee begeisterten die Besucherinnen und Besucher mit verschiedenen spannenden Installationen, Rundgängen und viel Unterhaltung, Kulinarik sowie verschiedenen Mobilitätserlebnissen. Dazu gehörten insbesondere Dampfboot- und Flossfahrten auf dem Sempachersee. «Einziger Wermutstropfen war zwischendurch das Wetter, von Zwischenfällen oder gar Unfällen wurden wir verschont», so Vitali.
 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


05.09.2019
Dynamo Sempachersee:
Eine überdimensionale Erlebnisschau rund um den See


Der Anlass soll keine klassische Gewerbeausstellung sein. An zehn Standorten – verbunden mit Bussen, Booten und mehr.

 
Vom Donnerstag bis am Sonntag werden beim Grossanlass «Dynamo Sempachersee» rund 40'000 Besucherinnen und Besucher erwartet.
 
Unter dem Motto «entdecken» wird sich die traditionelle Gewerbeausstellung Surwa in neuer Form wiederum in der Stadthalle Sursee präsentieren. Zusätzlich wird es aber an weiteren Standorten Attraktionen geben.
 
Das Budget des Grossanlasses beträgt rund eine halbe Million Franken. Ein Zehntel der Kosten übernimmt der Kanton Luzern. Weiter setzt der Verein «Dynamo Sempachersee» auf die Unterstützung zahlreicher Sponsoren. Dazu kommen Einnahmen aus den Platzmieten der Aussteller sowie Ticketeinnahmen der Besucherinnen und Besucher.
 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


03.09.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #11/2019



 


02.09.2019
Klapperlapapp im Schloss:
Über 3000 Besucherinnen und Besucher auf dem Märchenschloss Wildegg


Luzern – Märchen, Musik und Animationen haben am Wochenende Schloss Wildegg in eine märchenhafte Zauber- und Spielewelt verwandelt: Die bekanntesten Schweizer Erzählerinnen und Erzähler, Musiker und Animationskünstler erweckten Feen, Monster, Fabelwesen, Ritter und Burgfräulein fantasievoll zum Leben. Das Märchen- und Geschichtenfestivals Klapperlapapp lockte am Samstag und Sonntag über 3000 Kinder, Eltern, Grosis, Gotten und Göttis ins Schloss Wildegg.

> mehr

> H+H im Projekt Klapperlapapp - Das Finale

30.08.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #10/2019



 


28.08.2019
Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana
So klingt das Herz der Schweiz


Crans-Montana – Das nächste Eidgenössische Volksmusikfest steht vor der Tür. Nach vier Jahren Wartezeit ist es endlich wieder soweit – der Gastgeber ist Crans-Montana im Kanton Wallis.

Die Volksmusik-Familie trifft sich alle vier Jahre zu einem grossen gemeinsamen Fest. Während vier Tagen verwandelt sich Crans-Montana zur Bühne der Schweizer Volksmusik. Zum zweiten Mal nach 1987 als das Eidgenössische in Martigny stattfand, findet der Grossanlass im Kanton Wallis statt. Das Eidgenössische Volksmusikfest vereint die Schweizer Volksmusik-Familie und die unterschiedlichen Stilrichtungen der Schweizer Volksmusik, aus allen vier Landesteilen, sind nebeneinander erlebbar. Mit dem alle vier Jahr wiederkehrenden Eidgenössischen wird gemeinsam für die Schweizer Volksmusik ein national sichtbares Zeichen gesetzt. «Wir wollen zeigen was wir längst wissen: Die Schweiz ist ein Land mit vier Sprachen, mit vielen Kulturen, aber auch mit zahlreichen Volksmusikstilen», freut sich die Zentralpräsidentin des VSV, Ursula Haller, auf den bevorstehenden Grossanlass.

> Medienmitteilung vom 28. August 2019 herunterladen

> mehr

> H+H im Projekt Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana

28.08.2019
Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana
Wenn «079» plötzlich nach Schweizer Volksmusik klingt


Crans-Montana – Zur Bewerbung des Eidgenössischen Volksmusikfest hat das Organisationskomitee in Zusammenarbeit mit Valais/Wallis Promotion ein aussergewöhnliches Musikvideo lanciert. Darin wandelt der Hit „079“ von Lo & Leduc zum Volksmusik-Hit, gespielt mit traditionellen Instrumenten des Genres. Die vielseitigen Interpreten des Stückes sind dabei alle auf ihrem Weg zum klingenden Herzen der Schweiz, ans Eidgenössische Volksmusikfest 2019, nach Crans-Montana zu sehen. „Die Umsetzung des „079“-Songs verkörpert die Tradition sowie die Moderne des Kantons Wallis. Das Video steht für die Schweizer Volksmusik, das Wallis und viel Schweizer Brauchtum. Wir sind mit der volkstümlichen Interpretation des Videos sehr zufrieden“, betont Alessandro Marcolin, Marketingdirektor von Valais/Wallis Promotion. Für die Idee und Umsetzung des Clips zeichnet die Kreativagentur Contexta verantwortlich.



> mehr


> H+H im Projekt Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana

22.08.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #9/2019



 


16.08.2019
Dynamo Sempachersee:
Ein Volksfest für den Sempachersee - Medienbericht in der Luzerner Zeitung


Das «Dynamo Sempachersee» will die Region an vier Tagen im September in bestem Licht präsentieren.

40 000 Besucher sollen vom 5. bis 9. September das «Dynamo Sempachersee» besuchen. Mit dieser Zahl rechnen die Verantwortlichen des Anlasses. Geplant ist, dass an zwölf Standorten rund um den See Ausstellungen, Stände und auch Parcours entdeckt werden können. «Bewegen, entdecken, geniessen», lautet denn auch das Motto der Ausstellung.
 
Das OK spricht vom grössten Anlass dieser Art in der Region. Wohl einzig der «Slow-up» um den See vermag ähnliche Besucherzahlen rund um den Sempachersee anzuziehen. So waren am eintägigen Anlass für den Langsamverkehr im August 2017 gut 35 000 Besucher auf ihren Velos um den Sempachersee unterwegs.
 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


08.08.2019
Dynamo Sempachersee:
Dampfboote auf dem Sempachersee


Vom 5. bis 8. September 2019 findet das grösste Volksfest rund um den Sempachersee statt. Dynamo Sempachersee bringt acht Dampfboote auf den Sempachersee.
 
Dynamo Sempachersee ist gespickt mit vielen Highlights an den insgesamt 12 Standorten rund um den See. Nun ist es auch definitiv, dass acht Dampfboote auf dem Sempachersee für Para-defahrten und Besucherfahrten eingesetzt werden. Bei den Dampfbooten handelt es sich um «Wanderboote», welche ansonsten auf anderen Schweizer Seen ihre Standorte haben. Das Dampfboot «Kind of Blue» ist im Kanton Bern unterwegs, «Penelope» auf dem Zürichsee, «Louisiane» auf dem Lac Léman oder «Dampf Hans» ist normalerweise auf der Limmat im Einsatz. Dampfschiffe werden am häufigsten mit grossen Raddampfern assoziiert. Weniger bekannt ist, dass es auch kleine Boote gibt, die mit Dampftechnik angetrieben werden. 1983 wurde die Vereinigung Schweizer Dampfbootfreunde gegründet, welche nun mit acht Dampf-booten, alle in Privatbesitz, ab Donnerstag, 5. September 2019, 16 Uhr, verschiedene Parade- und Publikumsfahrten in Sursee und Sempach anbieten. Den detaillierten Fahrplan dazu findet man unter www.dynamosempachersee.ch/mobilitaet.


08.08.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #8/2019



 


18.07.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #7/2019



 


11.07.2019
Dynamo Sempachersee:
Das grösste Volksfest erwartet viele Gäste


Dynamo Sempachersee - Vom 5. bis 8. September gibt es rund um den Sempachersee Spiel und Spass sowie attraktive Angebote
 
An zwölf Standorten findet Anfang September das grösste Volksfest der Region statt. Das OK erwartet rund 40’000 Besucher. Der Festivalpass mit Gratis-öV ist bereits erhältlich.
 
Nach dem Eidgenössischen Turnfest vom Juni in Aarau und dem Eidgenössischen Schwingfest Ende August in Zug folgt Anfang September das grösste Volksfest rund um den Sempachersee. Wer einen Festivalpass besitzt, profitiert vom Gratis-öV von Standort zu Standort und ab Wohnort in der entsprechenden Zone.
 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


13.06.2019
Dynamo Sempachersee:
Spannende Einblicke ins Berufsleben


Dynamo Sempachersee - An den Berufsinseln können Kinder und Jugendliche experimentieren
 
Welcher Beruf würde mir am besten gefallen? Welcher Beruf ist am besten geeignet für mich? Diese Fragen sollen die Berufsinseln beantworten.
 
Die sieben Berufsinseln können ohne Vorkenntnisse zur Berufswahl besucht werden und helfen dabei, sich später bewusst für eine zukünftige Berufswahl entscheiden zu können. Kinder und Jugendliche können in «Schnupper-Crashkursen» im vorgestellten Beruf selber aktiv Hand anlegen. Neben den Berufen der Lernenden werden an verschiedenen Berufsinseln aber auch Aus- und Weiterbildungsberufe vorgestellt.
 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


13.06.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #6/2019



 


30.05.2019
Dynamo Sempachersee:
«Spiel ohne Grenzen» - 5er Teams gesucht!


Gesucht sind 5er-Teams, welche mit Geschicklichkeit und Wissen, bei «Spiel ohne Grenzen» dabei sind. Gemacht ist «Spiel ohne Grenzen» während Dynamo Sempachersee (5. bis 8. September) für Teams bestehend aus Fami-lien, Vereinen, Firmen und Freunden.

«Spiel ohne Grenzen» ist das verbindende Teilprojekt von Dynamo Sempachersee. An jedem Standort rund um den Sempachersee wird eine Disziplin stattfinden. Im Vordergrund stehen bei allen Disziplinen vor allem Spass und Spielcharakter mit den unterschiedlichen Ausprägungen aus den Bereichen Sport und Bewegung, Geist (Quiz) oder Spiel (Schätz- oder Wissensaufgabe). Die Idee ist, dass die einzelnen Disziplinen jeweils in 5 bis 10 Minuten zu absolvieren sind und die 5er-Teams anschliessend weiterreisen können. Eine Art «Schnitzeljagd» durch die Region. An sämtlichen Standorten von Dynamo Sempachersee findet eine Disziplin statt. Bei der Perle Büron O-PEN benötigt man ruhige Hände beim Mini-Paletten-Domino. Die Disziplin beim CAMPUS SURSEE findet auf einem Wasserparcours in der neuen Sportarena statt und der Rollstuhlparcours PLUS bei der Perle Nottwil erfordert besonderes Geschick. Kraftvoll geht es bei der Perle ASTAG Zentralschweiz beim Campus Sursee zu und her. Als 5er-Team einen LKW-ziehen? Das geht, es braucht einfach die nötige Geduld und Ruhe oder an der Erlebnisschau in Sempach bauen die 5er-Teams den eigenen Liegestuhl aus Holzpaletten zusammen.
 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


30.05.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #5/2019



 


23.05.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #4/2019



 


04.05.2019
Garstiges Wetter beim 42. Luzerner Stadtlauf:
13‘516 Läuferinnen und Läufer gemeldet, 12521 klassiert


Luzern – Maurice Christen heisst der Sieger beim Nachwuchseliterennen der U20-Männer. Bei den Frauen läuft Valentina Rosamilia, die Siegerin bei den U18, schneller als die U20-Siegerin Joceline Wind. Yves Cornillie und Nicole Egger gewinnen die Musegg Classic.

Die 42. Auflage des Luzerner Stadtlaufs ging unter garstigen äusseren Bedingungen über die Bühne. 13'516 Laufbegeisterte hatten sich in die Teilnehmerliste in den insgesamt 39 Kategorien eingeschrieben, 12’521 liefen auf dem Kapellplatz über die Ziellinie. Damit wurde der Teilnehmerrekord von 14‘509 Finishern aus dem letzten Jahr klar verpasst. Der um eine Woche spätere Termin sowie das schlechte Wetter sind mitverantwortlich für den Teilnehmerrückgang. Das erste Mal in der StadtlaufGeschichte schneite es während der Veranstaltung. Ein Sonderlob gebührt deshalb den 550 Helferinnen und Helfern, welche tapfer den widrigen Bedingungen trotzten.

> mehr

> H+H im Projekt Luzerner Stadtlauf

04.05.2019
Culinarium Alpinum:
Stanser Kloster wird definitiv zum Kulinarikzentrum


Stans – Die Rückbauarbeiten sind abgeschlossen. Gestern startete mit einem symbolischen Spatenstich offiziell der Umbau des ehemaligen Kapuzinerklosters im Nidwaldner Hauptort. Das Kompetenzzentrum der Regionalkulinarik nimmt Formen an.

«Wenn man beim Bahnhof Stans ankommt, gelangt man über die Gassen zum schönsten Dorfplatz der Schweiz, kommt vor traumhafter Kulisse zum ehemaligen Kapuzinerkloster, wo man im Kulinarium der Alpen seine Ruhe findet – in einem Dorf mit sehr viel Leben», beschrieb am gestrigen Spatenstich Projektleiter Dominik Flammer bildhaft, was in diesem ehrwürdigen Gebäude, dass zurzeit eine Grossbaustelle ist, dereinst entstehen soll. «Es ist ein Traum, der sich langsam verwirklicht. Auf der Zielgeraden taucht ein kleines Lichtlein am Ende des Tunnels auf.»

> mehr (Artikel LZ)

> H+H im Projekt Culinarium Alpinum


03.05.2019
Culinarium Alpinum:
Es laufen Bauarbeiten und Verhandlungen mit potentiellen Partnern


Stans – Im ehemaligen Kapuzinerkloster in Stans entsteht mit dem Projekt «Culinarium Alpinum» ein Zentrum für Lebensmittel und Gerichte aus dem gesamten Alpenraum. Der Umbau des Klosters läuft; eröffnet werden soll das ganze Zentrum im Herbst 2020.

Seit dem 18. Februar laufen im ehemaligen Kapuzinerkloster in Stans die Sanierungsarbeiten, am 3. Mai war der offizielle Spatenstich. Die Klosteranlage ist denkmalgeschützt - die Instandstellung-Arbeiten werden deshalb begleitet vom zuständigen Amt.
 
Bis im Herbst 2020 entsteht hier das Culinarium Alpinum, ein Zentrum, das sich den Lebensmitteln und dem Essen im gesamten Alpenraum widmet. Es entstehen ein Restaurant, Seminarräume, ein grosser Festsaal und 19 Gästezimmer. Aktuell werden die «groben Arbeiten», es werden Böden aufgerissen, Wände durchbrochen.

> mehr (Radiobeitrag SRF)

> H+H im Projekt Culinarium Alpinum


18.04.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #3/2019



 


04.04.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #2/2019



 


04.04.2019
Dynamo Sempachersee:
Der Trailer zu Dynamo Sempachersee



 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


10.02.2019
Fed Cup Schweiz-Italien im Februar 2019
Bencic holt den entscheidenden dritten Punkt für die Schweiz

Biel - Das Schweizer Fed-Cup-Team setzt sich in Biel gegen Italien klar 3:0 durch. Den dritten Punkt holt Belinda Bencic mit einem 6:2, 6:4-Sieg gegen Camila Giorgi.

Die 21-jährige Ostschweizerin (WTA 45) liess der 17 Plätze höher klassierten Wimbledon-Viertelfinalistin keine Chance. Vom 1:2 im ersten bis zum 2:0 im zweiten Satz gewann Bencic sieben Games in Serie. Danach liess sie die unberechenbare Italienerin, die in Biel nicht ihr Sonntagsgesicht zeigte, nie mehr ins Spiel kommen. Nach nur 67 Minuten verwertete die Schweizerin gleich ihren ersten Matchball.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

> H+H im Projekt Fed Cup

10.02.2019
Fed Cup Schweiz-Italien im Februar 2019
"Ich bin stolz auf dieses Team!"

Biel - Nach der ersten Fed-Cup-Begegnung in der Swiss Tennis Arena in Biel zogen der Swiss Tennis Präsident René Stammbach und Jonas Maag, Projektleiter der Veranstaltung, Bilanz.

Dieses Wochenende trat die Tennisnationalmannschaft der Frauen zum ersten Mal in der Swiss Tennis Arena in Biel auf. Jonas Maag, Projektleiter der Veranstaltung, zeigte sich sowohl in Bezug auf die Organisation als auch in Bezug auf die Zuschauer zufrieden: "Alles lief gut. Es gibt sicher ein, zwei Anpassungen die wir in Zukunft für eine Begegnung im Winter in Betracht ziehen müssen. Heute hat uns ausserdem der Wind ein bisschen Sorgen gemacht. Zuschauer hatte es sogar ein weing mehr als letztes Wochenende bei der Davis-Cup-Begegnung Schweiz - Russland."
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

> H+H im Projekt Fed Cup

02.02.2019
Davis Cup Schweiz-Russland im Februar 2019
1:3 - Am Schluss setzt sich der Favorit durch

Biel - 130 Plätze liegen zwischen den bestklassierten Russen und dem bestklassierten Schweizer. Und doch kamen am Samstagnachmittag in der mit rund 1300 Zuschauern gefüllten Swiss Tennis Arena leise Hoffnungen auf, dass die Schweizer Sensation doch gelingen könnte.

2:0 für Russland war es nach dem ersten Tag gestanden und so kam dem Doppel eine entscheidende Rolle zu. Teamcaptain Severin Lüthi überraschte mit der Einwechslung des knapp 16-jährigen Jérôme Kym, der an der Seite von Teamleader Henri Laaksonen antrat. Und der Neuling machte seiner Nomination alle Ehre – ohne Scheu vor den erfahrenen Spielern Evgeny Donskoy/Andrey Rublev, die auf der Gegenseite standen. Und obwohl die Schweizer wegen eines Breaks bei Aufschlag Laaksonen im dritten Game den ersten Satz schliesslich mit 4:6 verloren, gaben sie zu keinem Zeitpunkt auf. Im Gegenteil. Sie gewannen den zweiten Satz; der Dritte musste die Entscheidung bringen. Die Schweizer führten bald mit 3:1, dann 4:2, mussten die Russen aber auf 4:4 herankommen lassen. Das Tiebreak musste schliesslich entscheiden – und die Schweizer holten sich dieses souverän mit 7:1, auch dank der grossartigen Unterstützung des enthusiastischen Publikums in der Arena.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

> H+H im Projekt Davis Cup

02.02.2019
Davis Cup Schweiz-Russland im Februar 2019
Positive Bilanz

Biel - Am Ende der Davis-Cup-Begegnung zwischen dem Securitas Swiss Davis Cup Team und Russland zogen René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis und der Projektleiter Jonas Maag Bilanz.

Jonas Maag war zufrieden mit der dritten Davis-Cup-Begegnung in der Swiss Tennis Arena: "Wir konnten ja bereits Erfahrungen sammeln, das erleichtert die Arbeit. Es ist soweit alles gut gelaufen. Erschwerend waren diesmal einfach die Wetterungsbedingungen - zum Beispiel fürs Beheizen der Räume."
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

> H+H im Projekt Davis Cup

31.01.2019
Dynamo Sempachersee:
Kanton Luzern unterstützt Dynamo Sempachersee


Oberkirch – Vom Donnerstag, 5. bis Sonntag 8. September 2019 findet erstmals Dynamo Sempachersee statt. Am ersten Septemberwochenende werden an zwei Erlebnisschauen in Sursee und Sempach sowie zehn Perlenstandorte rund um den See rund 40'000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

Der Kanton Luzern unterstützt das neue Grossprojekt Dynamo Sempachersee über das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement sowie das Gesundheits- und Sozialdepartement mit Geldern aus dem Lotteriefonds. «Wir sind dankbar und stolz, dass der Kanton Luzern über den Lotteriefonds unser Projekt unterstützt. Es zeigt für uns innerhalb des Vereins und des Organisationskomitees, dass wir mit dem Konzept und den Vorbereitungsarbeiten auf dem richtigen Weg sind», freut sich Albert Vitali, Nationalrat und Präsident des Vereins Dynamo Sempachersee. Für Guido Graf, Regierungsrat des Kantons Luzern waren verschiedene Kriterien ausschlaggebend für die Zusage des Unterstützungsbeitrages. «Es ist ein regionales Projekt mit einer kantonalen Ausstrahlung und verschiedenen Engagements rund um den Sempachersee. «Das Projekt vereint verschiedene Thematiken wie die Berufsförderung, Sport, Integration und nachhaltige Mobilität», erklärt Guido Graf die Unterstützungswürdigkeit des Projektes.
 

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


31.01.2019
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #1/2019



 


24.01.2019
Sportanlagenkonzept Sursee
Sursee träumt von eigenem «Magglingen»


Sursee – In der Region sollen Leistungszentren für den Nachwuchs- und Spitzensport entstehen. Wie der Breiten- und Schulsport davon profitieren kann, erklärt Architekt und Projektleiter Herbert Imbach.
 

> H+H im Projekt Sportanlagenkonzept Sursee


21.01.2019
Campus Sursee Sportarena
Berufstaucher im Einsatz
 
Sursee – In der einen Hälf­te des Olym­pic Pools kann mit­hil­fe eines Hub­bo­dens die Was­ser­tie­fe an­ge­passt wer­den. Wäh­rend des nor­ma­len 50m Be­trie­bes sinkt die­ser al­ler­dings nicht bis auf den Grund des Be­ckens. Er ist nicht an den Wän­den be­fes­tigt son­dern ist frei­schwim­mend und muss über Seil­zü­ge waa­ge­recht an Ort und Stel­le ge­hal­ten wer­den.

> mehr

> H+H im Projekt Campus Sursee Sportarena

03.01.2019
Campus Sursee Sportarena
Wasser marsch!
 
Sursee – Die po­si­tiv ver­lau­fe­nen Tests im De­zem­ber lies­sen zu, dass das 50m Be­cken der neuen CAMPUS SURSEE Spor­ta­re­na mit Was­ser ge­füllt wer­den konn­te. Und so hiess es am 21. De­zem­ber 2018: Was­ser marsch! Ein gros­ser Mo­ment für den CAMPUS SURSEE, alle am Bau Be­tei­lig­ten und die ge­sam­te Re­gi­on. Sch­liess­lich wurde der neue na­tio­na­le und in­ter­na­tio­na­le Sport-Stand­ort mit dem Ein­lass des Was­sers quasi zum Leben er­weckt.

> mehr

> H+H im Projekt Campus Sursee Sportarena

20.12.2018
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #3/2018



 


20.12.2018
Dynamo Sempachersee:
«Was ich gesehen habe, begeistert»


Oberkirch – Dynamo Sempachersee ist eine Gewerbeausstellung der Superlative. OK-Präsident Albert Vitali über Stolpersteine, kritische Gewerbler und wie er Entlebucher motivieren will, den Anlass zu besuchen.

Albert Vitali, in 259 Tagen findet mit Dynamo Sempachersee der grösste Anlass statt, den die Region bisher gesehen hat. Während vier Tagen werden rund 40'000 Besucher erwartet. Was, wenn Ihnen das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht?
Auch wenn das Wetter nicht gut sein sollte, bin ich überzeugt, dass Dynamo Sempachersee viele Besucher anlocken wird. Der Grossanlass findet zum ersten Mal überhaupt statt, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und sehen vielversprechend aus. Das sind gute Voraussetzungen, um den «Gwunder» der Leute zu wecken.
> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


30.11.2018
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #2/2018



 


20.11.2018
Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana
So klingt das Herz der Schweiz


Crans-Montana – Vom Donnerstag, 19. bis Sonntag, 22. September 2019 findet das Eidgenössische Volksmusikfest in Crans-Montana statt. Der Schweizer Brauchtumsanlass steht vier Tage im Zeichen der Schweizer Volksmusik, eingebettet in die einmalige Bergwelt der Walliser Alpen. Die Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren, der Grossteil der Partner und Sponsoren ist an Bord und Crans-Montana wartet mit einer Première auf.

Das Eidgenössische Volksmusikfest ist der grösste Volksmusikanlass der Schweiz und bietet der ganzen Szene, aber auch dem VSV, eine perfekte nationale Bühne. Das erste Eidgenössische Volksmusikfest wurde 1971 in Sargans veranstaltet. Es wird in einem Rhythmus von vier Jahren durchgeführt. Nach 1987 (Martigny) ist der Kanton Wallis zum zweiten Mal Austragungskanton des Eidgenössischen Volksmusikfestes. Insgesamt findet der Grossanlass zum 13 Mal statt, letztmals 2015 im Kanton Aargau in Aarau, davor 2011 in Kanton Graubünden in Chur. «Wir sind stolz, dass wir an der Delegiertenversammlung 2016 in Burgdorf, das Eidgenössische Volksmusikfest 2019 nach Crans-Montana vergeben durften», freut sich Ursula Haller, Zentralpräsidentin des Verbandes Schweizer Volksmusik.

> mehr

> H+H im Projekt Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana

29.10.2018
Doppeltür – Vermittlungsprojekt Endingen Lengnau
Der Verein Doppeltür erwirbt ein historisches Doppeltürhaus im Surbtal


Endingen – Der Verein Doppeltür hat an seiner gestrigen Generalversammlung beschlossen, ein historisches Doppeltürhaus im Surbtal zu erwerben. Damit kommt das Vermittlungsprojekt Doppeltür einen wichtigen Schritt weiter. Mit dem Haus erhält das Projekt ein Zentrum und Herzstück, welches das christlich-jüdische Zusammenleben in früheren Zeiten erlebbar macht. Dieser Meilenstein geht einher mit der Professionalisierung der Vereinsstrukturen.

An zentraler Lage im aargauischen Lengnau kann der Verein Doppeltür eine historische Liegenschaft erwerben. Der Verein will das einzigartige, historische Erbe, sowie das Zusammenleben von Juden und Christen in den Dörfern Lengnau und Endingen im Surbtal sichtbar und erlebbar machen. Im 18 und 19. Jahrhundert wurde die jüdische Bevölkerung der Schweiz gezwungen, sich ausschliesslich im Surbtal niederzulassen. In der Folge entwickelte sich ein Neben- und Miteinander von Christen und Juden – Tür an Tür. Davon leitet sich der Name des Projekts Doppeltür ab. Mit dem Erwerb des Doppeltürhauses stellt der Verein wichtige Weichen für die Zukunft.

In Zukunft werden eine Geschäftsstellenleiterin und ein Projektleiter die Geschicke des Vereins professionell führen. Mit Valérie Arato Salzer, die auch Kulturbeauftragte des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes SIG ist, konnte die Leitung der Geschäftsstelle des Vereins in kompetente Hände gelegt werden. Die Projektleitung übernimmt Beat Heuberger, der langjährige Erfahrung in umfangreichen und erfolgreichen Kulturprojekten mitbringt. Die inhaltliche Weiterentwicklung des Projektes sowie dessen Umsetzung und die Sicherstellung der Finanzen sind in der kommenden Zeit die zentralen Aufgaben.

> mehr

> H+H im Projekt Doppeltür – Vermittlungsprojekt Endingen Lengnau


28.10.2018
SwissCityMarathon:
Über 10'000 Laufbegeisterte trotzen nasskaltem Wetter


Luzern – Die kühle Witterung am 12. SwissCityMarathon – Lucerne hat den Organisatoren in die Hände gespielt. Es kam zu keinen nennenswerten Zwischenfällen. Über 10'000 Läuferinnen und Läufer waren trotz Regen und Kälte über die Ziellinie gelaufen. Im Marathon gewann bei den Männern der Ostschweizer Elias Gemperli, bei den Frauen siegte wie schon 2014 und 2017 die gebürtige Luzernerin Franziska Inauen.

> mehr

> H+H im Projekt SwissCityMarathon Luzern


25.10.2018
Dynamo Sempachersee:
«Spiel ohne Grenzen kommt zurück» - jetzt anmelden!


Oberkirch – Während über 30 Jahren war «Spiel ohne Grenzen» eine beliebte Spielshow im Deutschen Fernsehen. Anlässlich von Dynamo Sempachersee 2019 kehrt das Kultspiel nun zurück. Dabei stehen nicht sportliche Leistungen im Vordergrund, sondern eher Geschicklichkeit und Wissen. Gemacht ist «Spiel ohne Grenzen» während Dynamo Sempachersee für Fünferteams bestehend aus Familien, Vereinen, Firmen und Freunden.

Vom Donnerstag, 5. bis Sonntag, 8. September 2019 werden rund 40‘000 Besucherinnen und Besucher am Grossanlass rund um den Sempachersee erwartet. «Spiel ohne Grenzen» ist das verbindende Teilprojekt von Dynamo Sempachersee. An jedem Standort rund um den Sempachersee wird eine Disziplin von «Spiel ohne Grenzen» stattfinden. Im Vordergrund stehen bei allen Disziplinen vor allem Spass und Spielcharakter mit den unterschiedlichen Ausprägungen aus den Bereichen Sport und Bewegung, Geist (Quiz) oder Spiel (Schätz- oder Wissensaufgabe). «Die Idee ist, dass die einzelnen Disziplinen jeweils in 5 bis 10 Minuten zu absolvieren sind und die Fünferteams anschliessend weiterreisen können. Eine Art «Schnitzeljagd» durch die Region», so Beat Heuberger Co-Projektleiter von Dynamo Sempachersee. Zurzeit werden an den verschiedenen Standorten die einzelnen Disziplinen entwickelt. Erste sind bereits bekannt; so wird es bei der Perle Büron OPEN ein Domino mit Mini-Paletten geben oder der Wasserparcours bei der Perle Campus Sursee steht ganz im Zeichen der neuen Sportarena. Bei der Perle Schweizerische Vorgelwarte Sempach wird es einen Wettbewerb um Vögel und Vogelstimmen geben, bei der Perle Schenkon fordert ein Radwechsel an einem Auto die Teams bei einem Boxenstopp. Bei der Perle Nottwil ist ein Rollstuhlparcours zu bewältigen oder bei der Perle JardinSuisse Zentralschweiz wird es verschiedene Spiele zum Thema Garten geben.

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


25.10.2018
Dynamo Sempachersee:
Newsletter #1/2018



 


18.10.2018
Campus Sursee Sportarena
Werfen Sie einen Blick auf die Baustelle
 
Sursee –So sieht es ak­tu­ell aus in der Spor­ta­re­na:

> mehr

> H+H im Projekt Campus Sursee Sportarena

16.09.2018
Davis Cup Schweiz-Russland im Februar 2019
Schweiz unterliegt Schweden mit 2:3

Biel - Schweden bleibt für die Schweiz ein unbezwingbarer Gegner. Auch bei der siebten Konfrontation mit den Skandinaviern bleibt dem Securitas Swiss Davis Cup Team das Nachsehen, auch wenn es bis zum fünften und alles entscheidenden Match spannend blieb. Sandro Ehrat (ATP 1211) unterlag dabei Jonathan Mridha (ATP 1094) mit 6:4, 3:6, 4:6, 6:7(4). Vorher hatte Henri Laaksonen (ATP 120) mit seinem 6:2, 6:2, 6:7(5), 6:1-Sieg für den Ausgleich gesorgt.

Der Teamleader lieferte
Henri Laaksonen, der Schweizer Teamleader, erfüllte seine Aufgabe perfekt: er gewann seine zwei Einzelspiele an diesem Wochenende ohne grössere Probleme. Entsprechend freute sich der 26-Jährige: «Ich habe am Freitag in den letzten beiden Sätzen schon gut gespielt und konnte mein Niveau heute noch steigern. Das Tie-Break im dritten Satz war weniger gut, aber mit der Art und Weise, wie ich den zweiten und vierten Satz für mich entscheiden konnte, bin ich sehr zufrieden», erklärte er, bevor er seinen Teamkollegen – und Cousin zweiten Grades – Sandro Ehrat bei dessen Debüt in den Schweizer Nationalmannschaft unterstützen ging.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

> H+H im Projekt Davis Cup

16.09.2018
Davis Cup Schweiz-Russland im Februar 2019
Auf dem richtigen Weg

Biel - Am Schluss der Begegnung zogen Mark Brunner, OK-Präsident der Begegnung Schweiz – Schweden, und Jonas Maag, Projektmanager Bilanz. Diese fiel, trotz der Niederlage, insgesamt positiv aus.

"Klar ist es schade, dass wir diese Begegnung verloren haben. Aber es gibt auch eine ganze Reihe von Dingen die und begeistert haben", sagte Mark Brunner. "Wir haben eine neue Preispolitik eingeführt und beispielswiese versucht mit dem Family Day besonders auch Familien anzusprechen. Natürlich wäre es schön gewesen, wenn wir mehr Leute in der Halle gehabt hätten, aber wir müssen geduldig sein, solche Massnahmen greifen ja nicht sofort."
 
Auch der stärkere Einbezug lokaler Firmen mit dem Business Lunch hob Brunner positiv hervor. "Wir werden den eingeschlagenen Weg sicher fortsetzen."
 
Jonas Maag, Projektmanager der Begegnung, sprach vom reiblungslosen Ablauf. "Die Anpassungen, die wir gerade auch in Bezug auf die Begegnugn vor einem Jahr gemacht haben, haben sich bewährt. Verbessern kann man sich immer, aber im Grossen und Ganzen hat alles gut funktioniert."
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

> H+H im Projekt Davis Cup

03.09.2018
Dynamo Sempachersee:
Dynamo Sempachersee – noch 1 Jahr bis zum Grossanlass


Oberkirch – Der Countdown läuft: Ein Jahr vor dem Beginn von Dynamo Sempachersee 2019, präsentieren die Organisatoren den aktuellen Stand der Vorbereitungsarbeiten. Vom Donnerstag, 5. bis Sonntag, 8. September 2019 werden rund 40‘000 Besucherinnen und Besucher am Grossanlass rund um den Sempachersee erwartet.

Dynamo Sempachersee wird der grösste Anlass der Region werden, den es bisher gab. Von Sursee bis Sempach und zurück. An insgesamt zehn Standorten wird es 12 Erlebnis- und Festplätze geben, organisiert von verschiedenen Gebewerbevereinen, Gemeinden, regional verankerten Firmen und Institutionen. Die Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren. „Wir wollen ein einzigartiges und zugleich nachhaltiges Erlebnis im 2019 schaffen“, so Vereinspräsident und Nationalrat Albert Vitali. Das Miteinander in der Region soll mit Dynamo Sempachersee gefördert werden und die grosse Herausforderung rund um den Lehrlings- und Fachkräftemangel wird aktiv angegangen. Ein Jahr vor der erstmaligen Durchführung starten die Detailarbeiten bei den verschiedenen lokalen Organisationskomitees. „Ich bin begeistert zu sehen, wie viele Einzelpersonen und Organisationen sich bereits ein Jahr vor dem Grossanlass für die Entwicklung und Gestaltung von Dynamo Sempachersee engagieren“, freut sich Albert Vitali.


Dynamo-Floss mit Co-Projektleiter Beat Heuberger (links) und Vereinspräsident und Nationalrat Albert Vitali (rechts)

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


01.08.2018
31/07 Bundesfeier Luzern:
«Privilegiert in der Schweiz zu leben»


Luzern – Bei hochsommerlichen Temperaturen feierten rund 2000 Besucherinnen und Besucher bereits zum zweiten Mal am Vorabend des 1. August den Schweizer Nationalfeiertag auf dem Europaplatz in der Stadt Luzern.

«Die Stimmung könnte nicht besser und ausgelassener sein», stellte Andrea Gmür, Vereinspräsidentin der Bundesfeier 31/07 und Nationalrätin, zufrieden fest. Der Verein 31/07 wurde 2017 extra für die Organisation einer Bundesfeier in der Stadt Luzern ins Leben gerufen. «Ich könnte mir auch keinen schöneren Ort vorstellen, die Feierlichkeiten zum 1. August zu begehen», fügt Andrea Gmür an.
 
So durften denn am 31. Juli bei strahlendem Sonnenschein, hochsommerlichen Temperaturen und herrlichem Blick über den Vierwaldstättersee in die Berge rund 2000 Besucherinnen und Besucher die zweite Bundesfeier auf dem Europaplatz erleben. Scharen der Jungwacht und Blauring Littau boten bereits am Nachmittag unter dem Dach des KKL ein attraktives Kinderprogramm an. Das Alphorntrio Wasserturm und seine Fahnenschwinger sorgten mit ihren Künsten für heimatliche Gefühle bei den Einheimischen und gaben ein eindrückliches Fotomotiv für die zahlreichen Touristen ab. Die fünf Jungs der Moräne Örgeler unterhielten das Publikum mit Ländler zwischen Tradition und Moderne.

> mehr

> H+H im Projekt 31/07 Bundesfeier Luzern


20.06.2018
Dynamo Sempachersee:
«Dynamo Sempachersee» bildet Perlenkette rund um den See


Oberkirch – Vom Donnerstag, 5. bis Sonntag, 8. September 2019 findet erstmals «Dynamo Sempachersee» statt. Das Projekt ist am Wachsen und zählt verschiedene Standorte rund um den Sempachersee, davon die beiden Erlebnisschauen in Sempach und die SURWA in Sursee. Zudem wird das ÖV-Netz für den Grossanlass verstärkt und mit den einzelnen Perlen verknüpft.

Die Perlenkette rund um den Sempachersee ist am Gedeihen und die Inhalte der einzelnen Perlen werden in regionalen Organisationskomitees entwickelt. Am oberen Sempachersee bildet die Erlebnisschau Sempach das Herzstück von Dynamo Sempachersee. Am unteren Sempachersee ist es die Erlebnisschau SURWA, welche als attraktiver Pfeiler im viertägigen Programm ein Highlight bildet. Für den neuen Präsidenten des Organisationskomitees der SURWA, Guido Eberhard, bietet Dynamo Sempachersee eine zusätzliche Chance, die Erlebnisschau SURWA weiter in der Region zu stärken. „Wir glauben durch das Gesamtprojekt Dynamo Sempachersee neue Besucher und mehr Frequenzen für die SURWA zu bekommen“. Auch für den Co-Präsidenten der Erlebnisschau in Sempach, Benedikt Felder, bieten sich dank Dynamo Sempachersee neue Möglichkeiten im Hinblick auf die Attraktivität. „Dynamo Sempachersee als starkes und verbindendes Dachthema bietet unserer Erlebnisschau in Sempach eine spannende Präsentationsplattform“.

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


11.06.2018
Svizra27
Nach Olympia-Nein – Svizra27 plant Landesausstellung für 2027

Aarau – Der Vorstand des Vereins Svizra27 für eine nächste Landesausstellung bedauert das Nein der Walliser Bevölkerung und somit das Ende der Kandidatur Sion2026. Dies hat für das Projekt Svizra27 zur Folge, dass die Planungsarbeiten für die Durchführung 2027 weiter intensiviert werden. Der Vorstand von Svizra27 ist überzeugt, dass die Schweiz alle 25 Jahre ein verbindendes und nachhaltiges Grossereignis braucht.

Hätte der Kanton Wallis eine Mehrheit für Sion2026 zusammengebracht und das IOC im September 2019 die Olympischen Winterspiele in die Schweiz vergeben, hätte sich die Projektplanung von Svizra27 um rund fünf Jahre verschoben. „Wir bedauern dieses Nein im Kanton Wallis. Das Wallis und damit verbunden die Schweiz wäre mit dem präsentierten Olympiaprojekt neue Wege gegangen und hätte sicherlich für grosse Nachhaltigkeit bei Olympischen Spielen gesorgt“, so Kurt Schmid Präsident von Svizra27. „In unserer Planung haben wir eine Verschiebung von Svizra27 vorgesehen, sollten die Spiele in die Schweiz vergeben werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen um Sion2026, werden wir die Planungsarbeiten für die nächste Landesausstellung 2027 nun intensivieren.

> mehr

> H+H im Projekt Svizra27

29.05.2018
Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana
Suzuki wird Car-Partner des Eidgenössischen Volksmusikfestes


Crans-Montana – Die Suzuki Automobile Schweiz AG wird Car-Partner des Eidgenössischen Volksmusikfestes in Crans-Montana. Rund eineinhalb Jahre vor dem traditionsreichen Schweizer Brauchtumsanlass unterzeichneten die Verantwortlichen den entsprechenden Vertrag. Das Eidgenössische Volksmusikfest findet vom 19. bis 22. September 2019 statt.

Im September 2019 findet das Eidgenössische Volksmusikfest in Crans-Montana statt. Nach der letzten Austragung 2015 in Aarau, wird das Eidgenössische nach 1987 (Martigny) erst zum zweiten Mal im Kanton Wallis durchgeführt. Für die Suzuki Automobile Schweiz AG ist es nach 2015 in Aarau bereits das zweite Engagement an einem Eidgenössischen Volksmusikfest.

> mehr

> H+H im Projekt Eidgenössisches Volksmusikfest 2019 in Crans-Montana

24.05.2018
31/07 Bundesfeier Luzern:
Bundesfeier mit Johann Schneider-Ammann in der Stadt Luzern


Luzern – Am 31. Juli 2018 findet zum zweiten Mal die Bundesfeier in der Stadt Luzern auf dem Europaplatz statt. Die Festrede wird Bundesrat Johann Schneider-Ammann halten, getragen wird der Anlass vom Verein Bundesfeier 31/07. Die Bundesfeier wurde im letzten Jahr von der CVP Stadt Luzern initiiert.

Nach der erfolgreichen ersten Durchführung der Bundesfeier auf dem Europaplatz vom 31. Juli 2017, steht nun definitiv fest, dass es auch im 2018 wiederum eine grosse Feier geben wird. Nach dem 2017 Bundespräsidentin Doris Leuthard vor rund 2000 Besucherinnen und Besucher die Festrede hielt, kommt mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann auch 2018 erneut ein Bundesrat nach Luzern. «Die grosse Besucherzahl und die vielen positiven Rückmeldungen haben uns darin bestärkt, dass das gemeinsame Feiern des Schweizerischen Nationalfeiertags ein breites Bedürfnis ist», so Andrea Gmür, Nationalrätin und Präsidentin des Vereins Bundesfeier 31/07. Die Vorstandsmitglieder des Vereins, in dem u.a. Luzern Tourismus, die SGV und das KKL vertreten sind, freut es speziell, dass auch für die zweite Bundesfeier in der Stadt Luzern ein Mitglied der Landesregierung als Festredner gewonnen werden konnte. «Die Bundesräte kommen grundsätzlich gerne nach Luzern – was ich sehr gut verstehen kann. Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat auf unsere Einladung sofort reagiert und als Festredner zugesagt», verrät Andrea Gmür.

> mehr

> H+H im Projekt 31/07 Bundesfeier Luzern


02.05.2018
Gastfreundschaft im Luzerner Tourismus:
Stärkere Gästebindung dank Gastfreundschaft 

Luzern – Ein besonderes Augenmerk auf die Gastfreundschaft legt auch Luzern Tourismus. Unter anderem werden in der Region Luzern/Vierwaldstättersee seit Januar 2018 so genannte «Gastfreundschafts-Coachings» für Tourismusbetriebe angeboten. «Eine verbesserte Gastfreundschaft führt zu einer höheren Gesamtzufriedenheit der Gäste und damit zu einer stärkeren Gästebindung und -loyalität», sagt Anna Hartmann von Luzern Tourismus. Acht Betriebe hat der anonyme Coach, der viel Erfahrung in der Hotellerie mitbringt, seither besucht. Er ist überzeugt: «Die Gastfreundschaft muss in einem Betrieb permanent zum Thema gemacht werden, denn wenn sie als selbstverständlich angesehen wird, geht sie in der Praxis leicht vergessen.» Anders als die Sauberkeit der Zimmer werde die Gastfreundlichkeit des Angestellten meist nicht regelmässig kontrolliert: «Darum ist die Sensibilisierung besonders wichtig.» Wer das Gastfreundschafts-Coaching bucht, dessen Betrieb wird von A bis Z auf dieses Kriterium durchleuchtet. Von der Homepage über Check-in, Abendessen und Frühstück bis zur Reaktion des Personals auf spezielle Anfragen geht der Coach einen zwölf Seiten langen Fragebogen durch und notiert sich alles, was verbessert werden könnte.

> mehr

> H+H im Projekt Gastfreundschaft im Luzerner Tourismus

28.04.2018
41. Luzerner Stadtlauf mit Teilnehmerrekord:
15'178 waren gemeldet, 14'509 wurden klassiert 


Luzern – Bjarne Kölle und Sybille Häring heissen die Sieger der beiden Nachwuchseliterennen U20. Manfred Jauch und Barbara Jurt gewinnen die Musegg Classic.

Die 41. Auflage des Luzerner Stadtlaufs war einmal mehr ein vielfältiges und von Rekorden geprägtes Lauffest. 15'178 Laufbegeisterte – so viele wie noch nie zuvor – hatten sich in die Teilnehmerliste eingeschrieben. 14’509 beendeten in einer der 39 Kategorien die 41. Austragung. Damit wurde der Rekord aus dem Jubiläumsjahr um 79 Anmeldungen übertroffen. Das tolle Frühlingswetter mit viel Sonnenschein und rund 25’000 bestens gelaunte Zuschauer sorgten entlang der Strecke in den Luzerner Altstadt-Gassen für eine ausgelassene Stimmung.

> mehr

> H+H im Projekt Luzerner Stadtlauf

26.04.2018
Klapperlapapp - Das Finale:
Märchen, Mythen und Musik - Das Klapperlapapp-Familien-Spektakel auf Schloss Wildegg


Luzern – Premiere auf Schloss Wildegg (AG): Am ersten Septemberwochenende bietet der Verein «Klapperlapapp» ein Spektakel mit Märchen und Musik, Animationen und inszenierten Führungen im und rund um das Schloss. Stars der Schweizer Märchenszene wie Linard Bardill, das Minitheater Hannibal, Jolanda Steiner, Jürg Steigmeier und Künsterlinnen und Künstler des «Théâtre de la Toupine» verwandeln das historische Areal in eine wundersame Märliwelt. Der Ticketvorverkauf hat begonnen, und auf klapperlapapp-finale.ch gibts Familienpässe zu gewinnen und eine «Deluxe-Übernachtung» im Campground des zweitägigen Festivals.

> mehr

> H+H im Projekt Klapperlapapp - Das Finale

01.03.2018
Dynamo Sempachersee:
Dynamo bringt Bewegung in die Region


Sursee – Dynamo Sempachersee nimmt Fahrt auf. Am Montagabend informierte der Verein im Campus Sursee über den aktuellen Stand der Dinge. Diese Zeitung beantwortet die brennendsten Fragen.

Was bezweckt Dynamo Sempachersee?
Dynamo Sempachersee will eine neue Form von Gewerbeausstellung sein, ein Grossanlass, der die Region Sempachersee nachhaltig als Erlebnisregion positioniert und Startschuss für langfristige Projekte ist.

Wer macht im Trägerverein mit?
Mit von der Partie sind das Gewerbe Oberer Sempachersee, Gewerbe Region Sursee sowie die Gewerbevereine Büron, Neuenkirch, Nottwil, Oberkirch und Schenkon. Ebenfalls im Boot sindder Campus Sursee, die Schweizer Paraplegiker-Stiftung, Sempachersee Tourismus, das Luzerner Kantonsspital Sursee und die Surwa.
 
Wie sieht das Konzept aus?
Dynamo Sempachersee will mit drei Attraktionen – Erlebnisschau + Perlenkette, Freizeitpass und «Spiel ohne Grenzen» – die Besucher während vier Tagen in die Region und an den See locken und darüber hinaus nachhaltige Projekte initiieren.
 
Und im Detail?
> Weiterlesen? Zum Artikel aus der Surseer Woche

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


09.11.2017
Campus Sursee Schwimm-/Sporthalle
Bei tonnenschweren Trägern bleibt Handarbeit


Sursee – Die Schwimmhalle in der entstehenden Sportarena bekommt derzeit die Träger für das Dach.

Ein Gewicht von 240 Elefanten (1200 Tonnen) haben die sechs Zwillingsträger, die dereinst das Dach der Schwimmhalle stützen. Die ersten Betonelemente sind im Campus angekommen. Derzeit arbeiten 42 Personen auf der Baustelle.

Jeden Tag verändert die Grossbaustelle im Campus Sursee ihr Gesicht. Beinahme täglich beobachtet das Daniel Suter. Der Campus-Direktor ist begeistert: von den 42 Personen, die hier die Sportarena mit Dreifachturnhalle und eine grosse Schwimmhalle mit 50-Meter-Becken bis Ende 2018 bauen.

> mehr

> H+H im Projekt Gästival

29.10.2017
SwissCityMarathon:
11. SwissCityMarathon mit Anmelde- und Finisher-Rekord


Luzern – Die Bilanz des 11. SwissCityMarathon fällt erfreulich aus. Der Breitensportanlass ist ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen und verzeichnete bei den Anmeldungen und den Finishern einen neuen Rekord. Der Sieger im Marathon und damit neuer Schweizer Meister heisst Fabian Anrig vom LC Uster. Schweizermeisterin im Marathon wurde mit grossem Vorsprung die Luzernerin Franziska Inauen.

> mehr

> H+H im Projekt SwissCityMarathon Luzern

06.09.2017
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Ein Jubiläum, das nachwirkt

Luzern - Das Zentralschweizer Tourismusjubiläum «Gästival» feierte im Jahr 2015 die Gastfreundschaft. Als beispielhaftes Projekt der Neuen Regionalpolitik des Bundes wird – zwei Jahre danach – seine Nachhaltigkeit aufgezeigt.  U.a. mit der Tourismusgeschichte als Integration in eine App, dem Ausbau des «Tell-Pass» und der Ausweitung des Angebots «Friendly Hosts» lebt die Stärkung der Gastfreundschaft weiter.

> mehr

> H+H im Projekt Gästival

24.08.2017
Dynamo Sempachersee:
"Dynamo Sempachersee" ist startklar


Sursee – Fünf Gründungsmitglieder haben am Dienstag, 22. August den Verein "Dynamo Sempachersee" gegründet. Unter dem gleichen Titel wird er die Wirtschafts- und Tourismusregion Sempachersee vom 5. bis 8. September 2019 erstmals in einer einzigartigen und originellen Art positiv in den Fokus der Öffentlichkeit rücken.

> Zum Artikel aus der Surseer Woche

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


02.08.2017
31/07 Bundesfeier Luzern:
Das CVP-Fest zieht auch Andersdenkende an


Luzern – Am Montag, 31.07.2017, fand erstmals seit über 40 Jahren in der Luzerner Innenstadt eine Bundesfeier statt. Gesungen wurde dabei nicht nur der Schweizerpsalm.
Früher hat Doris Leuthard den 1. August in Merenschwand im Dorf mit vielen anderen Menschen gefeiert. "Mit dem Turnverein und was sonst so dazugehört", erzählt sie lachend. Auf dem Europaplatz haben sich am Montag ebenfalls sehr viele Leute eingefunden, die der 1.-August-Rede der Bundespräsidentin lauschen wollen. Auf Initiative der CVP Stadt Luzern wurde eigens der überparteiliche Verein "31/07 Bundesfeier" gegründet, um nach über 40 Jahren wieder mal eine Bundesfeier im Stadtzentrum zu organisieren. "Dies war die Bedingung der Bundespräsidentin, dass sie bei uns auftritt", sagt Andrea Gmür, Präsidentin der Stadtluzerner CVP und Nationalrätin.

> mehr

> H+H im Projekt 31/07 Bundesfeier Luzern


07.06.2017
SwissCityMarathon – Lucerne:
Neuer Präsident Verein SwissCityMarathon – Lucerne


Luzern – An der ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins SwissCityMarathon – Lucerne wurde Jost Huwyler einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Der 48-jährige Projektmanager Huwyler löst als bisheriger Vizepräsident Hansruedi Schorno an der Spitze des SwissCityMarathon – Lucerne ab, der die Laufveranstaltung seit der Erstaustragung 2007 mitgeprägt hatte.

> mehr

> H+H im Projekt SwissCityMarathon – Lucerne

17.05.2017
31/07 Bundesfeier Luzern:
Bundesfeier in der Stadt Luzern


Luzern – Am 31. Juli 2017 findet erstmals eine von der CVP Stadt Luzern initiierte grosse Bundesfeier in der Stadt Luzern statt. Die Festrede wird Bundespräsidentin Doris Leuthard halten, organisiert wird der Anlass, der jährlich stattfinden soll, vom Verein „31/07 Bundesfeier“.

> mehr

> H+H im Projekt 31/07 Bundesfeier Luzern


30.04.2017
40. Luzerner Stadtlauf:
Teilnehmerrekord mit 14’286 Klassierten beim 40. Luzerner Stadtlauf 


Luzern – Der 40. Luzerner Stadtlauf war einmal mehr ein mannigfaltiges und unvergessliches Sportfest. Die Jubiläums-Ausgabe war aber auch ein Anlass der Rekorde. Mit 15'099 angemeldeten und 14’286 klassierten Laufbegeisterten wurden der Melde- (15’027) wie auch der Finisherrekord (13'983) aus dem Jahr 2008 klar übertroffen. Für eine tollte Stimmung entlang der Strecke in denLuzerner Altstadt-Gassen sorgten bei besten äusseren Bedingungen über 20’000 bestens gelaunte Zuschauerinnen und Zuschauer.

> mehr

> H+H im Projekt Luzerner Stadtlauf

30.04.2017
Neues Quartierzentrum Wesemlin in Luzern:
Migros, Drogerie und Bäckerei unter einem Dach


Luzern – Der neue „Wäsmeli-Träff“ wird immer konkreter. Neben der Migros werden auch die Bäckerei Kreyenbühl mit einem Café und die Wäsmeli-Drogerie in den Neubau einziehen. Zudem gibt es zwei unterschiedlich grosse Säle für Quartieranlässe aller Art und mehrere Wohnungen. Damit möglichst alle Anliegen berücksichtigt und so Verzögerungen verhindert werden können, lud die katholische Kirche als Bauherrin verschiedene Quartierkräfte zu einem Echo-Raum ein.

> Zum Artikel im Forum des Quartiervereins Wesemlin|Dreilinden

> H+H im Projekt Neues Quartierzentrum Wesemlin in Luzern


11.04.2017
Dynamo Sempachersee:
«Dynamo Sempachersee» findet im September 2019 statt


Sursee – Unter dem Titel «Dynamo Sempachersee» soll die Wirtschafts- und Tourismusregion Sempachersee im September 2019 in einer einzigartigen und originellen Art positiv in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Dafür sollen drei eigenständige Teilprojekte in spezieller Art und Weise miteinander verbunden werden: eine grosse überregionale Leistungsschau rund um den Sempachersee, die Lancierung des Freizeitpasses mit überraschenden regionalen Freizeitangeboten sowie einem Event in Form eines «Spiel ohne Grenzen». Unter dem Dachthema «bewegen – entdecken – geniessen» soll mit Dynamo Sempachersee im 2019 die Region für eine breite Bevölkerung neu erlebbar werden.

> Zur Medienmitteilung von Dynamo Sempachersee

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


02.02.2017
Dynamo Sempachersee:
Der Sempachersee wird dynamisch


Sursee – Die Region steht im September 2017 ganz im Zeichen von "Dynamo Sempachersee". Dieser Grossanlass vereint Tourismus, Gewerbe und Spiel. Konkretes möchte das OK bald verkünden. "Ziel ist, die Tourismus- und Wirtschaftsregion Sempachersee in einer überraschend frischen, dynamischen und originellen Art positiv in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und damit zusätzliche Wertschöpfung in der Region zu schaffen." So lautet der Kernsatz des Projektes Dynamo Sempachersee in der Skizze. Jost Huwyler, Co-Projektleiter der federführenden H+H Management GmbH und Koordinator des Gesamtkonzepts, erklärt dazu: "Wir wollen Tourismus und Wirtschaft verbinden und verschränken zum Beispiel mit einem Spiel ohne Grenzen." Denkbar sei in diesem Spiel der Einbezug von regionalen Leistungsbringern wie das Stand-up-Paddeling. Der Grossanlass findet im September statt, weil dieser Monat der wettersicherste sei, ergänzt Jost Huwyler.

> Zum Artikel aus der Surseer Woche

> H+H im Projekt Dynamo Sempachersee


21.11.2016
Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL:
Grossaufmarsch am Tag der offenen Tür der SSBL in Rathausen


Rathausen – Die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL öffnete am vergangenen Samstag die Türen für die Bevölkerung. Mehr als 6‘000 Besucherinnen und Besucher nutzten diese Gelegenheit und blickten in Rathausen hinter die Kulissen in den neuen Wohnhäusern und der sanierten und umgebauten Klosteranlage. Der Tag der offenen Tür war der erfreuliche Abschluss nach verschiedenen Eröffnungsfeiern während der ganzen Woche. Die Gäste wurden auf freien Rundgängen durch die neuen Wohnhäuser geführt, welche speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit hohem Pflegebedarf und intensiven Betreuungsleistungen ausgerichtet sind. Die denkmalgeschützte Klosteranlage stiess auf ebenso grosses Interesse und die Stiftung durfte viel Lob für die gelungene Neuausrichtung entgegen nehmen.

> mehr


30.10.2016
SwissCityMarathon:
Erstmals über 10'000 Finisher zum 10. SwissCityMarathon


Luzern – Die Organisatoren des SwissCityMarathon – Lucerne ziehen eine positive Bilanz. Die 10. Austragung des Breitensportanlasses in Luzern und Horw ist erfreulich verlaufen. Sieger im Marathon und damit neuer Schweizer Meister wurde Stefan Trummer aus Spiez. Die Zugerin Suanne Rüegger wurde Schweizermeisterin im Marathon. Aus organisatorischer Sicht ist der 10. SwissCityMarathon erfreulich verlaufen. Nach dem Anmelderekord verzeichnet der Anlass auch bei den Finisher einen Rekord. Insgesamt sind 10'038 Läuferinnen und Läufer über die Ziellinie gelaufen. Damit wurde erstmals die 10'000 Marke bei den Finisher geknackt.

> mehr


08.10.2016
Cybathlon:
Gelungene Weltpremiere


Zürich - Der weltweit erste Cybathlon ist heute Wirklichkeit geworden. Rund 4‘600 Besucherinnen und Besucher kamen in die seit Tagen ausverkaufte SWISS Arena Kloten und feuerten die 66 internationalen Teams an. In sechs Disziplinen kämpften die Piloten um den Sieg und zeigten zugleich, wie moderne Assistenztechnologien Menschen mit Behinderung im Alltag helfen können. Mitreissende Wettkämpfe bestimmten den Tag. Die Piloten waren hoch konzentriert bei der Sache und wurden von den Zuschauenden in der SWISS Arena Kloten begeistert angefeuert. Jeder Pilot war mit einem ganzen Team angereist, insgesamt waren so rund 400 Personen am Cybathlon beteiligt. Rund 150 internationale Medienschaffende begleiteten die Cybathlon-Weltpremiere. Gemeinsam mit den Zuschauenden, darunter 120 Gäste in Rollstühlen, erlebten sie in der ausverkaufen Arena wie Teams und Piloten miteinander wetteiferten. Das Schweizer Radio und Fernsehen übertrug den Wettkampf live und bettete ihn in einen Thementag ein. 
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

07.09.2016
Campus Sursee Schwimm-/Sporthalle
In Rekordzeit zum Spatenstich


Sursee – Mit dem symbolischen Spatenstich ist ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer der grössten Schwimm-/Sporthallen der Schweiz mit zehn 50 m Bahnen und Tauch-/Ausbildungsbecken sowie einer Dreifach-Sporthalle erreicht. In Rekordzeit erfolgte die Planung dieses ambitiösen Grossprojekts von nationaler Bedeutung und internationaler Ausstrahlung.

Im Beisein von Regierungsrat und Sportminister Guido Graf, Gemeindepräsident Ernst Roth aus Oberkirch und dem Generalplaner und Architekten Rolf Mühlethaler setzte Werner Messmer, alt Nationalrat und Stiftungsratspräsident des Campus Sursee symbolträchtig mit einem Solarbagger zum Spatenstich an. Die Anwesenheit von Vertretern von Bund, Kanton, Gemeinde und Verbänden zeigt den Stellenwert dieses akribisch geplanten, komplexen Grossprojekts, das letztlich auch die sportliche Ausrichtung der Region Sempachersee nachhaltig prägen wird.

> mehr


26.08.2016
Oper Schloss Hallwyl spielt La Cenerentola
H+H Management betritt die Opernbühne


Seengen (Schloss Hallwyl) – Das Geheimnis ist gelüftet! Bei der nächsten Aufführung 2018 der Oper Schloss Hallwyl wird La Cenerentola (Aschenputtel) von Gioachino Rossini aufgeführt. Das Publikum hat dies in einem Voting entschiedenen; zur Auswahl standen ebenfalls Don Giovanni und L’elisir d’amore.

Erstmals wurde die Oper Schloss Hallwyl 2003 aufgeführt, damals anlässlich der 200-Jahr-Feier des Kantons Aargau. Seither ist die Oper Schloss Hallwyl ein Leuchtturmanlass in der Aargauer Kulturlandschaft und wird bereits zum sechstmal durchgeführt. Vom 27. Juli bis 26. August 2018 werden im Schlosshof Hallwyl rund 12'000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

H+H Management ist seit Mai 2016 für die Akquise und Betreuung der Partner verantwortlich.

Oper Schloss Hallwyl im Web: www.operschlosshallwyl.ch

> mehr


25.08.2016
Starke Sportregion Sursee-Mittelland
Die Region macht sich gemeinsam fit


Sursee - In einem Sportanlagenkonzept RESAK zeigt die Region das Potenzial von zwei Sportclustern sowie weitere Synergien bei Sportinfrastrukturen auf. Bei der Umsetzung sind unterschiedliche Träger, Zeitpläne und Finanzierungen vorgesehen.

28 Seiten umfasst das Regionale Sportanlagenkonzept RESAK. Je Sportart bietet es einen Überblick über die heutigen Anlagen und zeigt den Bedarf in Zukunft auf. Turn- und Sporthallen, Fussballplätze, Hallenbäder, Golfplätze, Tennis- und Badmintonplätze, Leichtathletik-Anlagen, Eishalle sowie weitere werden thematisiert. Das RESAK zeigt anzupackende regionale Sportinfrastrukturprojekte und Synergiepotenziale auf und ist damit ein Teilprojekt des Gesamtprojekts Starke Sportregion Sursee- Mittelland. Das Ziel des Projekts Starke Sportregion Sursee-Mittelland ist die optimale Positionierung der Region in einem wachsenden Zukunftsmarkt rund um Sport, Gesundheit und Bewegung. Nutzung von Synergien, Bewegungsund Gesundheitsförderung und vorhandene Stärken werden damit in einer aktiven Standortförderung vereint.

> mehr


11.05.2016
Talk im Turm:
Von Sonnen- und Schattenseiten des Rampenlichts


Bad Zurzach - Mit Christine Egerszegi und Matthias Hüppi betrat eine geballte Ladung Polit- und TV-Erfahrung das Podium des «Talk im Turm». Beide waren in Plauderlaune – für die Gäste war’s ein Genuss.

Sie war 2006/2007 Nationalratspräsidentin im Bundesparlament und ein Jahr später die erste Aargauer Ständerätin, er ist das bekannteste Sportpanorama-Gesicht und die unverwechselbare Kommentatoren-Stimme des Schweizer Fernsehens. Sie ist eine waschechte Aargauerin, seit Langem in Mellingen daheim und – wie sie sagt – eine echte Liberale. Er ist aufgewachsen in St. Gallen, inzwischen aber über ein Vierteljahrhundert Einwohner von Berikon und Mitglied der CVP.

Christine Egerszegi und Matthias Hüppi, beide haben sich auf ihren Gebieten Rang, Ehre und Achtung erarbeitet und können heute, auch dank grosser Erfahrung, auf viel Expertenwissen zurückgreifen. Der Auftritt im täglichen Rampenlicht gehörte und gehört zum Leben beider dazu. 
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

27.04.2016
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Gästival-Seerose gewinnt Xaver-Award


Luzern - Die Gästival-Seerose des Vereins „200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz“ ist am Dienstagabend in Zürich mit einem prestigeträchtigen Xaver-Award der Live-Kommunikationsbranche ausgezeichnet worden. Das von den beiden Seerose-Partnern B+T Bild+Ton AG in Rothenburg und Tavolago AG in Luzern eingereichte Projekt wurde in der Messehalle in Zürich-Oerlikon von einer internationalen Fachjury mit einem Special Award geehrt.



> mehr

17.04.2016
Fed Cup:
Positive Bilanz trotz kleinem Verlust


Luzern - Im Anschluss an den Fed-Cup-Halbfinal Schweiz gegen Tschechien (2:3) zogen Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach und Projektleiter Jonas Maag vor den Medien Bilanz über die Woche in Luzern.

„Finanziell werden wir einen Verlust schreiben, er wird aber nicht sehr gross sein. Wenn man eine Indoor-Veranstaltung organisiert, ist das fast normal“, sagte Stammbach. Er wolle primär auf zwei positive Punkte des Wochenendes hinweisen: „Unser Team hat zwar verloren, aber die Spielerinnen haben alles gegeben. Zudem möchte ich meine Bewunderung ausdrücken für die Leistungen von Viktorija Golubic: Das war eines der grossartigsten Erlebnisse in meinen rund 30 Jahren, in denen ich mich im Fed Cup engagiere.“ Stammbach fügte an, die Wahl Luzerns als Austragungsort für diesen Halbfinal habe sich absolut richtig erwiesen. „Alles hat funktioniert, alles ist gut gelaufen. Ich kann es hier und heute nicht versprechen, aber ich möchte grundsätzlich gerne nach Luzern zurückkehren.“ 
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

09.03.2016
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Gästival mit Wertschöpfung von 17 Millionen Franken


Luzern - Das Gästival hat im letzten Jahr in der Zentralschweiz eine direkte Wertschöpfung von mindestens 17 Millionen Franken ausgelöst. Somit sind die Beiträge der Kantone von insgesamt 1,5 Millionen Franken in ihrer volkswirtschaftlichen Wirkung mehr als verzehnfacht worden. Adelbert Bütler, Präsident des Trägervereins „200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz“, betont, dass es sich dabei um eine vorsichtige Schätzung handle. Die effektiven Impulse – vor allem durch die Seerose mit ihren 67‘000 Besuchern, durch den neuen Waldstätterweg, den Tell-Pass Plus, die Verdreifachung der Zahl der „Friendly Hosts“ und die über 100 Gästival-Mitmachprojekte – dürften noch wesentlich höher sein.

> mehr

24.02.2016
H+H Management
H+H Management erhält Verstärkung


Luzern - Marco Canonica verstärkt ab dem 1. März 2016 H+H Management, Luzern. Der 45jährige Canonica wird hauptsächlich im Projektmanagement, der Medien- und PR-Arbeit sowie in der Akquise von neuen Projekten tätig sein. Mit dieser Verstärkung will H+H Management einen nächsten grossen Schritt in Richtung umfassende Projektleitungs- und Kommunikationsagentur machen und vom Fachwissen und dem grossen Netzwerk von Marco Canonica profitieren und zudem den Standort Aargau aufbauen.

> mehr

21.12.2015
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Abschlussbericht vom Gästival


Luzern - Das Jahr 2015 war in der Zentralschweiz das Jahr der Gastfreundschaft. Zu diesem Zweck hatten sich die Tourismusorganisationen der Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden zu einem Trägerverein zusammengeschlossen, der – mit Beteiligung des Bundes und Unterstützung von Privaten – die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region feierte.

Die enorme Wirkung des Projekts wurde mit der Nomination zum Milestone-Award, dem bedeutendsten Tourismus-Preis der Schweiz, bewiesen. Der Schweizer Tourismuspreis ernannte das Gästival in der Kategorie «herausragendes Projekt» zu den 10 besten Projekten des Jahres 2015. Zudem wurde das Projekt vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) in den Kreis der «beispielhaften NRP-Projekte» aufgenommen. Die Stärkung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz soll langfristig, auch nach Abschluss vom Gästival, weitergeführt werden.

Den Abschlussbericht zum Gästival können Sie hier einsehen:
> Management Summary des Abschlussberichtes
> Vollständiger Abschlussbericht

25.10.2015
SwissCityMarathon:
Gelungener SwissCityMarathon 2015 mit Streckenrekord des neuen Schweizermeisters


Luzern – Der 9. SwissCityMarathon – Lucerne ist ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen. Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz des Breitensportanlasses. Bei der erstmals integrierten Schweizer Meisterschaft Marathon gewann Fabian Kuert in 2:26.18,1 und sicherte sich damit in seinem ersten Marathon den Schweizermeistertitel mit einem neuenStreckenrekord. Schweizermeisterin im Marathon wurde Conny Berchtold aus Spiez. Den Halbmarathon der Männer gewann Michael Ott, ebenfalls mit einem Streckenrekord.

> mehr


12.10.2015
Starke Sportregion Sursee-Mittelland
Fast alle profitieren vom Sportprojekt


Luzern - See, Berge und Wachstum - das sind wohl die geläufigsten Assoziationen, die mit der Region Sursee gemacht werden. Das Wort Sport fällt hingegen nur selten im Zusammenhang mit Sursee. Das gefällt nicht allen. Die Vereinigung Sursee-Mittelland, zu der 17 Gemeinden zählen, reagiert darauf zum Beispiel mit einem ausgeklügelten Konzept. Dieses hat die Vereinigung bereits 2013 lanciert. Um die Gemeindevertreter davon zu überzeugen, dans am Montagabend eine Informationsveranstaltung statt. Und wie könnte es anders sein: Treffpunkt war das Golfrestaurant "Oase"; schliesslich dreht sich alles ums Thema Sport.

> mehr


21.09.2015
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
«Das ist nur in unserer Region möglich»


Luzern - Präsident Adelbert Bütler zieht eine positive Bilanz des Gästivals – nimmt aber auch Stellung zu Kritik. Und er sagt, warum der Tourismus in unserer Region davon profitiert hat.

Adelbert Bütler, das zentrale Motto des Gästivals war die Stärkung der touristischen Gastfreundschaft in unserer Region. Sie sagten unserer Zeitung in der Startphase, dass die Zentralschweiz diesbezüglich nur «Durchschnitt» sei. Auf einer Skala von 1 bis 10: Wo steht unsere Region nun nach dem Gästival-Sommer?
Adelbert Bütler*: (schmunzelt) Das Bewusstsein für die Gastfreundschaft zu erhöhen, ist natürlich ein langfristiger Prozess. Eine quantitative Bewertung wäre daher wie Kaffeesatzlesen. Aber es gibt drei zentrale Feststellungen. Erstens stellen wir aufgrund von wiederholten Reaktionen fest, dass das Thema die Aufmerksamkeit von touristischen Akteuren und der Bevölkerung erlangt hat. Es braucht ja oft gar nicht viel, ein nettes Lächeln kann schon reichen.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> Lesen Sie hier das gesamte Interview und weitere Fakten zum Gästival-Abschluss

20.09.2015
Davis Cup:
Gute Stimmung, positive Bilanz


Genf - 8'200 Zuschauerinnen und Zuschauer am Freitag und Samstag, 8'000 am Sonntag. Das Publikum in der Palexpo-Halle in Genf sorgte drei Tage lang für ausgelassene Stimmung.

Kein Wunder, bedankte sich Roger Federer nach seinem entscheidenden Sieg vom Sonntag noch auf dem Platz für die fantastische Unterstützung. Zufrieden war auch Mark Brunner, Vorsitzender des Organisationskomitees der Davis-Cup-Begegnung Schweiz – Holland. Aus organisatorischer Sicht sei es schön gewesen, dass die Partie erst am Sonntag entschieden worden sei. „Wir haben noch etliche Tickets verkaufen können.“ Bei einem Budget von über 2,7 Millionen Franken rechnet Brunner unter dem Strich mit einer schwarzen Null. 
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

28.08.2015
H+H Management:
Firmenanlass mit Kunden und Freunden auf der Seerose


Flüelen - Die H+H Management hat am 28. August Ihren Firmenanlass mit Kunden und Freunden auf der Seerose in Flüelen veranstaltet.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.


27.08.2015
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Die Seerose kommt nach Flüelen.


Luzern - Seit ihrer Ankunft in Flüelen am vergangenen Mittwoch stiess die «Seerose» mit verschiedenen Veranstaltungen auf ein grosses Besucherinteresse. So war am Freitagabend das Konzert mit dem Zentralschweizer Rock- und Popmusiker IVO praktisch ausverkauft. Als Überraschungsgast trat der Mundartsänger Adrian Stern auf. Das vom Haus der Volksmusik organisierte Konzert am Samstag mit dem Ländlertrio Imholz und mit der Formation Zunderobsi war ebenfalls gut besucht. Die Veranstaltung am Montag mit Frölein Da Capo, Rob Spence und Johnny Burn ist ausverkauft. Die «Seerose» ist bis zum 13. September in Flüelen zu Gast. Das Programm verspricht einen Querschnitt durch die Zentralschweizer Kulturlandschaft mit Comedy, Theater, Volksmusik, Rock, Pop, Jazz und Film. 
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> Bericht Neue Urner Zeitung vom 31. August 2015

30.07.2015
Davis Cup:
Davis Cup Schweiz - Niederlande, 18. - 20. September 2015


Biel - Roger Federer und Stan Wawrinka haben bereits ihre Zusage gegeben, vom 18. bis 20. September 2015 im Heimspiel gegen die Niederlande anzutreten, um hoffentlich mit einem Sieg der Schweiz den Platz in der Weltgruppe zu sichern. Die Schweiz ist nach dem gewonnenen Weltmeistertitel vom vergangenen Jahr aktuell die Nummer 2 im Nationenranking und mit Federer und Wawrinka ist das Securitas Swiss Davis Cup Team wohl als klarer Favorit gegen das holländische Team (Nummer 21) zu bezeichnen, das normalerweise mit Robin Haase (ATP 74), Thiemo de Bakker (ATP 137) und der Nummer 6 der Doppel-Weltrangliste, Jean-Julien Rojer, antritt. 
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

23.06.2015
Cybathlon:
Wettkampf für Menschen mit Behinderungen unterstützt durch Techniken der Robotik


Zürich - Die ETH Zürich organisiert den ersten Cybathlon, der am 8. Oktober 2016 in der SWISS Arena, Eishockeyhalle Kloten, stattfinden wird. Bei diesem von Professor Robert Riener und seinem Team neu konzipierten Wettkampf messen sich Menschen mit Behinderungen miteinander in sechs Disziplinen. Zum Einsatz kommen zum Beispiel auch robotische Hilfsmittel wie aktuierte Beinprothesen, angetriebene Exoskelette oder „Brain-Computer-Interfaces“. Das Ziel des Cybathlon ist es, langfristig eine Plattform zur Förderung der Entwicklung alltagstauglicher Assistenzsysteme zu bieten, die den Nutzern (Menschen mit Behinderungen) helfen und von ihnen akzeptiert werden. Gleichzeitig soll der Cybathlon Barrieren zwischen der Öffentlichkeit, den Nutzern und den Entwicklern abbauen. Der Cybathlon ist eine gemeinnützige und wohltätige Veranstaltung, die regelmässig wiederholt wird. Erste Hauptsponsoren und Premium Partner sind bereits an Bord. 
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

20.06.2015
Masterplan Rathausen:
Drei Monate nach dem Spatenstich…


Rathausen - Die Bauarbeiten beim Masterplan Rathausen gehen nach erfolgreichem Spatenstich am 24. März 2015 in grossen Schritten voran. Die Abbrucharbeiten beim Kloster sind mehrheitlich abgeschlossen, die ersten neuen Böden im Untergeschoss betoniert und die neuen Lukarnen auf der Südseite erstellt. Auch bei der Baustelle Neubauten kommen die Arbeiten sehr gut voran. Die Kanalisation ist eingelegt, die Bodenplatten betoniert und die ersten Wände im Erdgeschoss erstellt. Dank der guten Vorbereitung des Architekten und der Unternehmungen ist die SSBL bei beiden Projekten in terminlicher wie auch finanzieller Hinsicht auf Kurs.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> Fotos zum Aus- und Neubau

11.06.2015
Fecht Europameisterschaften 2015:
In allen Bereichen eine gelungene EM


Montreux - Die Schlussbilanz der Fecht-EM in Montreux fällt durchwegs positiv aus. Sportlich wie organisatorisch hat Swiss Fencing eine hervorragende Visitenkarte abgegeben.
Zwei Medaillen in den beiden Degen-Konkurrenzen der Herren durch Max Heinzer (Silber) und das Team (Bronze): Die Delegation von Swiss Fencing ist den hohen Erwartungen beim Heimauftritt gerecht geworden. „Zwei Medaillen sind für einen kleinen Verband wie uns ein sehr gutes Resultat“, bilanzierte Olivier Carrard, der Präsident von Swiss Fencing und des Organisationskomitees.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

Impressionen der Fecht-Europameisterschaften vom 5.-11. Juni 2015 in Montreux:

31.05.2015
Starke Sportregion Sursee-Mittelland:
Sportkonzept in der Mitwirkung


Sursee - Unter der Leitung des Netzwerkvorsitzenden Kari Huber stellte die Projektgruppe Starke Sportregion am 7. Mai 2015 im Clubhaus des FC Sempach die Ergebnisse des inzwischen im Entwurf vorliegenden regionalen Sportkonzepts vor. Dieses wurde anschliessend den Gemeinden zur Mitwirkung zugestellt.
Dieser Mitwirkung ging bekanntlich eine breite Umfrage bei den Vereinen und Sportakteuren der Region voraus. Die Rückmeldungen der Gemeinden werden in der Folge ins Konzept eingearbeitet und das bereinigte Konzept am 12. Oktober 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> Projektübersicht

11.05.2015
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Seerose bereit für den Gästival-Sommer


Luzern - Nach einer Vorbereitungszeit von fast drei Jahren ist es so weit – die Gästival-Seerose steht vor der Eröffnung. „Wir befinden uns auf der Zielgeraden. Jetzt setzen wir zum Endspurt an“, sagte Adelbert Bütler, Präsident des Vereins 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz, am Montag vor den Medien in Beckenried NW. Dort wird gegenwärtig der Innenausbau der 48 Meter breiten, 16 Meter hohen und 462 Tonnen schweren Seerose vollendet. In einer guten Woche, am 20. Mai 2015, wird die schwimmende Plattform nach Luzern überführt, wo sie am 29. Mai 2015 feierlich eröffnet wird. Während drei Wochen wird sie dann als Begegnungsort und Eventbühne vor dem Inseli beim KKL dienen, danach wird sie bis am 4. Oktober 2015 während je drei Wochen in Stansstad, Brunnen, Alpnachstad, Flüelen und Vitznau anlegen.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr
> Luzern, 30. Mai bis 21. Juni 2015
> Stansstad, 25. Juni bis 12. Juli 2015
> Brunnen, 16. Juli bis 2. August 2015
> Alpnachstad, 6. August bis 23. August 2015
> Flüelen, 27. August bis 13. September 2015
> Vitznau, 17. bis 20. September 2015 (Programm ab 21.09. folgt)

01.05.2015
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Waldstätterweg als Kulturweg der Bevölkerung übergeben


Luzern - Am Freitag, 1. Mai 2015, ist der neue Waldstätterweg in einem feierlichen Akt im Verkehrshaus der Schweiz eröffnet worden. Er wurde von der Albert Koechlin Stiftung (AKS) dem Trägerverein „Weg der Schweiz und Waldstätterweg“ und damit der Bevölkerung übergeben. 110 km lang, auf sieben Tagesetappen aufgeteilt, stellt der Kulturweg Waldstätterweg die Schönheit und kulturelle Bedeutung der Vierwaldstättersee-Region in den Mittelpunkt. Wanderer können künftig mit Hilfe eines neuen Kultur-landschaftsführers, einer Smartphone-App und weiteren Publikationen auf historischen Wegen rund um den See wandern.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr
> Karte des Waldstätterweges
> Bilder des Waldstätterweges


25.04.2015
38. Luzerner Stadtlauf:
13'188 Klassierte beim 38. Luzerner Stadtlauf


Luzern – Der 38. Luzerner Stadtlauf war wiederum ein einmaliges Sportfest. Die 13188 Klassierten entsprechen in etwa den Zahlen aus dem Vorjahr. Rund 20 000 Zuschauer, 5000 mehr als im Vorjahr, sorgten für tolle Stimmung entlang der Strecke in den Luzerner Altstadt-Gassen.
Die Erfolgsstrategien der Seriensieger der letzten Jahre erlitten fast wortwörtlich Schiffbruch. Der strömende Regen und die glitschige Unterlage in der Luzerner Altstadt behagten weder dem dreifachen Sieger Patrick Mugur Ereng noch Cynthia Kosgei, welche die beiden letzten Austragungen gewonnen. Trotz eines Sturzes in der zweiten von zehn Runden lief der Kenianer Abraham Kipyatich in 24:39,7 Minuten (8,710 km) als Sieger über die Ziellinie. Der erfolgsverwöhnte Ereng musste ich mit Platz 4 zufrieden geben, der Neoschweizer Tadesse Abraham belegte im zwölfköpfigen Feld Platz 6.

> mehr


03.02.2015
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Die ganze Zentralschweiz jodelt


Luzern - Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger in der ganzen Zentralschweiz lassen sich einen Monat lang in ihre Probelokale blicken. 20 Jodlerklubs und Fahnenschwinger-Vereinigungen laden die Bevölkerung an insgesamt 55 Probe-Abenden ein, bei einer Chorprobe dabei zu sein. Interessierte können dem Aufwärmprogramm, dem Einsingen oder dem Singen der aktuellen Lieder lauschen. Und wer das eigene Talent entdeckt, kann auch mitsingen.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr

13.01.2015
Tourismusprojekt Zentralschweiz:
Auftrittsmöglichkeiten auf der Gästival-Seerose


Luzern - Die schwimmende Seerose wird im Jubiläumsjahr des Zentralschweizer Tourismus vom 29. Mai bis 4. Oktober 2015 auf dem Vierwaldstättersee unterwegs sein. Auf die Besucher wartet täglich ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm mit musikalischen und anderen künstlerischen Darbietungen. Für das Tagesprogramm suchen die Programmverantwortlichen Formationen aus den Kantonen Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden und Nidwalden (Musikbands, Theatergruppen, Tanzformationen etc.), die im Rahmen des Gästivals auftreten möchten.
Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in sämtlichen Regionen der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden.

> mehr zum Kanton Luzern
> mehr zum Kanton Uri
> mehr zum Kanton Schwyz
> mehr zum Kanton Obwalden
> mehr zum Kanton Nidwalden